Historie unserer Praxis

SONY DSCUnsere Praxis wurde 1983 als allgemein gynäkologische und geburtshilfliche Praxis durch mich, Dr. Henning Weiß, gegründet und am 1. September 1983 am Neuen Markt 18 in Meckenheim eröffnet.

Ein besonderer Schwerpunkt der Praxis war schon damals die differenzierte Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft sowie die Durchführung von Fruchtwasserpunktionen. Im Verlauf der Jahre nahm die Zahl der Schwangeren, die zur Organdiagnostik des Feten wie auch zur Fruchtwasserpunktion überwiesen wurden, stetig zu. Bereits damals bestand eine enge fachliche Verbindung zur Abteilung für Pränatalmedizin und Geburtshilfe der Universitätsklinik Bonn, unter der damaligen Leitung von Professor Dr. med. Manfred Hansmann.

Seit 1985 kam die Chorionzottenbiopsie als weitere invasive Methode zum Ausschluss von Chromosomenstörungen zum diagnostischen Spektrum hinzu. Auch Fetalblutentnahmen bei im zweiten Trimenon sonographisch nachgewiesenen Hinweiszeichen (Softmarker) für das Vorliegen einer Chromosomenstörung wurden immer häufiger durchgeführt.

1988 wurde der Aufbau eines eigenen zytogenetischen Labors bei einer hohen Anzahl invasiver Diagnosemethoden realisiert, zusätzlich konnte seitdem ebenfalls die genetische Beratung in der Praxis angeboten werden.

1996 nahmen mit dem Eintritt von Frau Dr. med. Makoschey in die Praxis die Untersuchungszahlen der Pränataldiagnostik weiter zu. Im Jahr 2001 zog die Praxis in das neu gestaltete Markt-Center um. Nunmehr war es räumlich möglich einen weiteren Partner, Herrn Dr. med. Hanno Plath, bis dahin langjähriger leitender Oberarzt an der Abteilung für pränatale Medizin und Geburtshilfe der Universitäts-Frauenklinik Bonn, in die Praxis aufzunehmen.

In der Folge wurde die Zweigpraxis im St. Marien-Hospital Bonn und einige Jahre später im St. Elisabeth Krankenhaus in Neuwied etabliert.

Die pränatale Diagnostik hat sich in den folgenden Jahren erheblich gewandelt. Die Zahl invasiver Diagnostik ging aufgrund des neu etablierten Ersttrimesterscreenings deutlich zurück. Die Erkennung fetaler Entwicklungsstörungen, das Präeklampsiescreening und die Erkennung mütterlicher Risiken in der Schwangerschaft nahmen an Bedeutung zu. Ferner etabliert sich in heutiger Zeit die molekulargenetische Diagnostik aus mütterlichem Blut als weitere Screeningmaßnahme.

Das zytogenetische Labor in Meckenheim wurde 2010 von unserem Kooperationspartner, dem Humangenetiker Herrn Dr. med. Nicolai Kohlschmidt übernommen, in der Folge nach Bonn verlagert und mit dem dort schon bestehenden Labor fusioniert. Die fruchtbare intensive Zusammenarbeit wurde beibehalten. Herr Dr. med. Kohlschmidt steht weiterhin für die genetische Beratung in unseren Praxisräumen zur Verfügung.

Nach meinem Ausscheiden aus der Praxis im Jahr 2014 folgten Frau Dr. med. Sabine Kirkman und Frau Dr. med. Daniela Holst, beide vormals an der Abteilung für pränatale Medizin und Geburtshilfe der Universitäts-Frauenklinik Bonn unter der Leitung von Professor Dr. med. Ulrich Gembruch tätig,  als Partner nach.

Im Rahmen dieses Rückblicks bedanken wir uns für die sehr gute kollegiale Zusammenarbeit bei den uns zuweisenden Kolleginnen und Kollegen und unseren Kooperationspartnern. Besonders bedanken wir uns auch bei den Patientinnen, die uns immer wieder Ihr Vertrauen schenken.

Dr. med. Henning Weiß